Wie verandert sich das Wetter am Aquator wahrend eines Tages?

Wie verändert sich das Wetter am Äquator während eines Tages?

Der tägliche Wetterablauf am Äquator sieht ungefähr so aus: Vormittags ist die Erwärmung sehr stark und erreicht bis etwa 14 Uhr ihr Maximum, im Laufe dieser Zeit türmen sich die Wolken immer höher auf und es kommt schleißlich ab 14 Uhr zu heftigen Niederschlägen, die von Gewittern begleitet werden.

Warum ist die Temperatur am Äquator nicht am höchsten?

Ursachen der Temperaturverteilung Theoretisch erfahren die äquatorialen Breiten durch den das ganze Jahr über sehr hohen Sonnenstand — die Inklination der Sonne unterschreitet am Äquator in den Mittagsstunden nie 66,5 ° — die stärkste Energiezufuhr.

Wie ist die Temperatur am Äquator?

Dabei verlieren sie ihre wärmende Kraft. Die am Äquator stark erwärmte Luft strömt auf die Pole zu. Ein Gebiet mit niedrigem Luftdruck entsteht. Tagsüber steigen die Temperaturen auf über 30 Grad Celsius, die Luft ist sehr feucht und wolkenreich.

Wie verändern sich die Niederschläge mit zunehmender Entfernung vom Äquator?

Mit zunehmender Entfernung vom Äquator verringert sich der Zeitabstand dieser zwei Regenzeiten, weil die erste auf dem Hinweg des Zenitstands und der ITC zum Wendekreis und die zweite auf dem Rückweg stattfindet. In der Dornsavanne verschmelzen sie zu einer relativ kurzen Regenzeit.

LESEN:   Wie hoch sollte ein Basketballplatz sein?

Warum nimmt die Dauer der Regenzeit in Richtung Äquator zu?

Die Regenzeit wird kürzer, die Trockenzeit länger. Das hat mit dem Stand der Sonne am Himmel zu tun und mit dem Wind, der feuchtere oder trockenere Luft über das Land bringt. Man spricht vom „tropischen Wechselklima“. Je weiter eine Gegend vom Äquator entfernt ist, desto mehr Trockenheit muss sie aushalten.

Wann spricht man von einem Tageszeitenklima?

Von einem Tageszeitenklima ist die Rede, wenn die mittleren Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht größer sind als die Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Monaten. Tageszeitenklima findet man vor allem in den Tropen und am ausgeprägtesten in den immerfeuchten Tropen.

Warum ist es am Äquator wärmer als an den Polen?

Am stärksten heizt die Sonne die Gegend um den Äquator auf, denn dort treffen ihre Strahlen senkrecht auf eine relativ kleine Fläche. Die Pole erreichen die Sonnenstrahlen dagegen in einem flacheren Winkel. Hier verteilt sich die Sonnenenergie daher auf eine größere Fläche; und in diesen Regionen bleibt es kühler.

Wann ist es am Äquator am wärmsten?

Die Zone des thermischen Äquators ist die der höchsten mittleren Jahrestemperatur. Sie ist gegenüber dem geografischen Äquator um zehn Grad nach Norden verschoben. Nur im Januar ist der Äquator der wärmste Parallelkreis, im Juli liegt dagegen der Gürtel der höchsten Temperatur etwas nördlicher.

LESEN:   Wer hat die Gruenen gegruendet?

Wie entsteht das tropische Klima am Äquator?

Die Ursache für diese Ausprägung der Klimaelemente liegt in der ganzjährig hohen Sonneneinstrahlung am Äquator. Die starke Erwärmung bewirkt die konvektive Wolkenbildung, welche die hohen Niederschläge verursacht. Die hohen Temperaturen und Niederschläge bieten ideale Wachstumsbedingungen für Pflanzen.

Ist es am Äquator am heißesten?

Wie warm es in einem Land ist, hängt vor allem damit zusammen, wo es auf der Erde liegt. Am wärmsten ist es generell am Äquator. Denn dort strahlt die Sonne am stärksten auf die Erde.

Warum regnet es in der Savanne unterschiedlich viel?

Die Regenzeit wird kürzer, die Trockenzeit länger. Das hat mit dem Stand der Sonne am Himmel zu tun und mit dem Wind, der feuchtere oder trockenere Luft über das Land bringt. Die Bäume in der Savanne werfen während der Trockenzeit ihr Laub ab, um nicht zu verdursten – genau so wie unsere Laubbäume im Winter.

Warum nehmen die Niederschläge in Richtung der Wendekreise ab?

Die starke Sonneneinstrahlung führt zur Erwärmung der feuchten Luftmassen. Diese steigen auf, kühlen ab und geben dabei die überschüssige Feuchtigkeit in Form von Niederschlägen wieder ab. Die abgekühlten und jetzt trockenen Luftmassen fließen beidseits des Äquators in Richtung der Wendekreise.

LESEN:   Wie trennen sich passive Lautsprecher von der Elektronik?

Was ist der Äquator?

Der Äquator ist nur eine gedachte Linie rund um die Mitte der Erde. In dessen Nähe scheinen die Sonnenstrahlen senkrecht auf die Erde. In etwas Entfernung davon fallen sie wiederrum in einem Winkel ein und müssen so ein längeren Weg durch die Atmosphäre zurücklegen. (an den Polen bis zu 4x weiter als am Äquator.

Wie sieht der Wetterablauf am Äquator aus?

Der tägliche Wetterablauf am Äquator sieht ungefähr so aus: Vormittags ist die Erwärmung sehr stark und erreicht bis etwa 14 Uhr ihr Maximum, im Laufe dieser Zeit türmen sich die Wolken immer höher auf und es kommt schleißlich ab 14 Uhr zu heftigen Niederschlägen, die von Gewittern begleitet werden.

Wie ist die Einstrahlung am Äquator am stärksten?

Da die Einstrahlung am Äquator am stärksten ist, sind auch Erwärmung und Verdunstung dort am stärksten. Warme Luft aber dehnt sich aus, ist daher weniger dicht und steigt auf (und führt daher Wärme von der Erdoberfläche ab, die “Konvektion” in der Strahlungsbilanz der Erde).

Was ist der Äquator in der Mitte der Erde?

Tagsüber ist es natürlich etwas wärmer und nachts etwas kühler, aber oft nur um ein paar wenige Grad. Temperaturen >35°C und <20°C sind aber eher selten. Der Äquator ist nur eine gedachte Linie rund um die Mitte der Erde.