Wie hoch sind die Krater auf dem Mond?

Wie hoch sind die Krater auf dem Mond?

Tycho (Mondkrater)

Tycho
Durchmesser 86 km
Kartenblatt 112 (PDF)
Benannt nach Tycho Brahe (1546–1601)
Benannt seit 1935

Hat der Mondkrater?

Meteoriteneinschläge haben riesige Krater in den Boden gerissen, die sich mit Lava aus dem Inneren des Mondes füllten. Rund um diese Lavabecken türmen sich kilometerhohe Kraterränder als Gebirgsringe auf. Völlig anders unser blauer Planet – schon weil er zu drei Vierteln von Wasser bedeckt ist.

Was sind das für Flecken auf dem Mond?

Als Mare (lateinisch, „Meer“, Plural Mare oder lateinisch Maria mit Betonung auf der ersten Silbe) werden dunkle Tiefebenen des Mondes bezeichnet, die bei Betrachtung mit bloßem Auge das auffälligste Merkmal der Oberfläche bilden.

Wie sind die Krater auf dem Mond entstanden?

Fast alle Mondkrater sind durch den Einschlag großer und kleiner Brocken aus dem All, der so genannten Meteoriten, entstanden. Die meisten vor rund vier Milliarden Jahren. Da es auf dem Mond weder aktive Vulkane, noch Luft oder Wasser gibt, bleiben die Krater über Jahrmilliarden fast unverändert erhalten.

LESEN:   Was spricht gegen Kinderarbeit?

Wie tief sind die Krater auf dem Mond?

4.500 m
Dieser fast kreisrunde Mondkrater hat einen Durchmesser von ca. 86 km, ist etwa 4.500 m tief und besitzt einen viergeteilten Zentralberg, der sich ca. 1.500 m über den Kraterboden erhebt.

Wie tief sind die Krater im Mond?

Der Boden vieler kleiner Krater liegt dann großteils im Schatten, weshalb man ihre Tiefe lange überschätzt hat. Ein typischer Kleinkrater von 5 km Durchmesser hat einen ziemlich scharfen Ringwall von 1 km Höhe, und sein Boden liegt einige 100 m tiefer als die Umgebung.

Wie nennt man die Krater auf dem Mond?

Ein Mondkrater ist eine kreisförmige, am Boden meist flache Senke im Boden des Erdmondes, die von einem ringförmig erhöhten Wall (Kraterrand) eingeschlossen wird. Fast alle Mondkrater sind durch den Impakt von Meteoriten entstandene Einschlagkrater. Vulkanische Krater sind selten und klein im Verhältnis.

Wie heißen die beiden größten Krater des Mondes?

Der größte Mondkrater Hertzsprung misst im Durchmesser 536 km (siehe auch: Liste der Krater des Erdmondes). Das Südpol-Aitken-Becken ist mit 2240 km Durchmesser das größte Einschlagbecken auf dem Mond und nimmt einen beachtlichen Teil seines Durchmessers ein.

LESEN:   Warum Santa Claus und nicht Christkind?

Wie heißen die Krater auf dem Mond?

Die größeren Gebilde (60 bis 270 km) heißen Ringgebirge bzw. Wallebenen. Ihr Boden ist meistens relativ glatt, sodass bei manchen im streifenden Sonnenlicht sogar die Krümmung der Mondkugel zu erkennen ist.

Was sind die Meere auf dem Mond?

Meer der Heiterkeit – Mare Serenitatis. Regenmeer – Mare Imbrium. Wolkenmeer – Mare Nubium. Ozean der Stürme – Oceanus Procellarum.

Wie sind die Krater auf der Mondrückseite entstanden?

Ungefähr 90 Prozent aller Mondkrater sind während des großen Bombardements durch Asteroiden vor 4,2 bis 3,7 Milliarden Jahren entstanden. Die Forscher vermuteten, dass die Kruste auf der erdzugewandten Seite zu dieser Zeit durch vulkanische Aktivität heißer, weicher und dünner war als auf der anderen Seite.

Wie alt sind die Krater auf dem Mond?

4,5 Milliarden Jahre) schlagen Steine auf seiner Oberfläche ein. Diese Steine stammen aus der Zeit der Entstehung des Sonnensystems. Man könnte sagen, es sind „übrig gebliebene Planetenbausteine“. Weil nun schon seit so langer Zeit so viele Steine auf dem Mond eingeschlagen sind, hat er auch schon so viele Krater!

Wie groß sind die Krater auf dem Mond?

Es wird zwischen drei Arten von Kratern unterschieden: die kleinen, mit Durchmesser bis zu 20 Kilometern, die Ringgebirge (20 bis 100 Kilometer) und die Wallebenen (über 100 Kilometer). Da es auf dem Mond weder aktive Vulkane, noch Luft oder Wasser gibt, bleiben die Krater über Jahrmilliarden fast unverändert erhalten.

LESEN:   Was fur ein Mikrofon ist fur Gesang gut?

Wie groß sind die Krater auf der Vorderseite des Mondes?

Mit großen Fernrohren kann man allein auf der Vorderseite des Mondes rund 30 000 Krater beobachten. Die größten haben Durchmesser von über 250 Kilometern, die kleinsten, die wir von der Erde aus noch sehen können 400 Meter.

Kann man die Einschläge auf dem Mond sehen?

Am Mond kann man sehen, dass Einschläge von Himmelskörpern wie Meteoriten und Asteroiden häufig stattgefunden haben – genauso auch auf der Erde! Während sich die Einschlagkrater auf der Erde aber durch Erosion und dem Einfluss von Wasser verändern, sodass sie sogar verschwinden, bleiben die Krater auf dem Mond erhalten.

Was sind die Gebirge auf dem Mond?

Auf dem Mond gibt es auch Gebirge, die sogar nach Gebirgen auf der Erde benannt wurden, z.B. Alpen oder Karpaten (links im Bild die Apenninen). Die Mondgebirge umgeben meist ringförmig die großen Maria. Das deutet darauf hin, dass sie bei Einschlägen von großen Körpern entstanden sind und den Wall dieser ehemaligen Krater bildeten.