Soll das Jugendstrafrecht erziehen oder bestrafen?

Soll das Jugendstrafrecht erziehen oder bestrafen?

Die einzige Rechtsfolge, die mit Strafen aus dem Erwachsenenstrafrecht vergleichbar ist, ist die Jugendstrafe. Erziehungsmaßregeln stellen im Jugendstrafrecht die geringste Stufe der Sanktionen dar und sollen nur der Erziehung des Jugendlichen und nicht der Ahndung der Straftat dienen (vgl. Mollik, 2012: 124).

Welche Strafen für Jugendkriminalität?

Für Vergehen kann eine Jugendstrafe bei Jugendlichen (14- bis 18-Jährige) von 6 Monaten bis zu 5 Jahren verhängt werden; für Verbrechen eine Höchststrafe von 10 Jahren.

Wie wird Jugendkriminalität bestraft?

Die Jugendhaft ist eine Freiheitsstrafe ab sechs Monaten – für schwerwiegendere Taten und wenn Erziehung und diese „Zuchtmittel“ nicht mehr greifen. Außer bei schwerer Körperverletzung, Mord und Totschlag müssen junge Menschen bei einer ersten Straftat aber üblicherweise nicht in Jugendarrest oder Jugendhaft.

LESEN:   Welcher Fluss fliesst durch Island?

Welche Maßnahmen oder Strafen halten sie zur Verringerung bzw Vermeidung von Jugendkriminalität für sinnvoll?

Ursachen und Prävention

  • spezielle Förderung der deutschen Sprache an den Schulen bei allen Jugendlichen mit Sprachschwierigkeiten.
  • die finanzielle Förderung kommunaler Maßnahmen zur interkulturellen Begegnung einheimischer und ausländischer Jugendlicher.

Warum gilt das Jugendstrafrecht manchmal länger?

Jugendstrafrecht gilt manchmal länger Das hängt davon ab, wie der Richter seine Chancen beurteilt, wieder ins normale Leben zurück zu finden.

Welche drei Maßnahmen des Jugendstrafrechts gibt es?

JGG geregelt. Es sind: Verwarnung, Auflage und Jugendarrest. Zuchtmittel sind vornehmlich zur Erziehung des Jugendlichen gedacht, dennoch enthalten sie auch einen repressiven (strafenden) Charakter.

Was sind typische jugendstrafen?

schädliche Neigungen des Jugendlichen. in der Tat hervorgetreten. Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel zur Erziehung nicht ausreichend. oder Jugendstrafe erforderlich wegen Schwere der Schuld.

Was gibt es für Jugendkriminalität?

Die am häufigsten vorkommenden Delikte sind: Sachbeschädigung, Diebstahl, Leistungserschleichung (zum Beispiel Schwarzfahren oder Steuerhinterziehung).

Wann kommt man als Jugendlicher in den Knast?

LESEN:   Was ist typisch fur das Kaufverhalten von Organisationen?

Ins Gefängnis kommen Jugendliche nur bei sehr schweren Straftaten. Schwerer Diebstahl, schwere Körperverletzung, Drogenhandel, Totschlag und Mord – dafür kann man auch als Jugendlicher in Deutschland im Gefängnis landen. Das nennt sich „Jugendvollzug“.

Was wird im jugendgerichtsgesetz geregelt?

Das Jugendgerichtsgesetz (JGG) regelt mehrheitlich das formelle Jugendstrafrecht in der Bundesrepublik Deutschland. Sein Kerngedanke ist „Erziehung vor Strafe“.